Aktuelles

07Nov

Bethanien Diakonissen Hamburg: Zwei Schwestern feiern Dienstjubiläen

Die Hamburger Schwesternschaft der Bethanien Diakonissen feierte am Wochenende gleich zwei Jubiläen von Mitschwestern. Sr. Irmgard Jüterbock steht seit 70 Jahren im Dienst des Diakoniewerks, Sr. Inge Simon seit 60 Jahren. Über drei Tage hinweg wurden diese Lebensleistungen gemeinsam mit den Mitschwestern, Freunden und Verwandten und Wegbegleitern würdig begangen. Für den Stiftungsrat der Bethanien Diakonissen-Stiftung sprach Hans-Jürgen Steuber Grüße und Dank aus.

Sr. Irmgard Jüterbock wurde 1926 in Pommern geboren und erlebte als junge Frau Flucht und Vertreibung. 1951 trat sie im Bethanien Krankenhaus in Leipzig als Schwester ein. Kurz danach wurde sie nach Plauen versetzt, wo sie 10 Jahre tätig war. 1962 wurde Sr. Irmgard zurück ans Bethanien Krankenhaus in Leipzig berufen, um als Lehrschwester tätig zu sein. Dies Aufgabe nahm sie 11 Jahre war, anschließend arbeitete sie von 1973 bis 1988 als OP-Schwester im gleichen Krankenhaus. Die letzten drei Jahre ihres Arbeitslebens verbrachte Sr. Irmgard als Hausschwester und ging 1991 in den wohlverdienten Ruhestand. 1993 zog Sr. Irmgard ins Mutterhaus nach Hamburg, das seitdem ihr Zuhause ist.

Sr. Inge Simon wurde 1934 in Berlin geboren. Im Jahr 1961 trat sie in Hamburg ihre Ausbildung in der Krankenpflege an. Über 27 Jahre war Sr. Inge im Hamburger Bethanien Krankenhaus in der Krankenpflege tätigt, vor allem in der Inneren und der Entbindungsstation. 1988 zog Sr. Inge wieder nach Berlin und war in unserem Sophienheim in Berlin-Steglitz im hauswirtschaftlichen Bereich tätig. Dort arbeitete Sr. Inge bis zu ihrem wohlverdienten Ruhestand im Jahr 2000, den sie ebenfalls im Hamburger Mutterhaus verbringt. 

Beiden Schwestern danken wir von Herzen für Ihren Einsatz für die ihnen anvertrauten Menschen und unser Diakoniewerk.

Schwesternjubiläum Hamburg 2021