Aktuelles

17Jul

Integration der edia.con gGmbH in die AGAPLESION gAG

edia con

Die Gesellschafter der edia.con gGmbH mit Sitz in Leipzig haben sich darauf verständigt, für die Weiterentwicklung dieser regionalen Diakonieholding den Anteil von AGAPLESION an der Gesellschaft auf 60 % zu erhöhen. Die edia.con gGmbH wurde 2008 gegründet und betreibt in der Region Mitteldeutschland Krankenhäuser, Altenpflege- und Rehabilitationseinrichtungen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sowie soziale Einrichtungen und beschäftigt rund 2.500 Mitarbeitende.

Als Hauptgesellschafter würde AGAPLESION damit verantwortlich für die Steuerung und Betriebsführung des in Sachsen und Sachsen-Anhalt tätigen christlichen Betreibers u.a. von Kliniken und Wohn- und Pflegeeinrichtungen. Zu AGAPLESION gehören aktuell bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte , 35 Wohn- und Pflegeeinrichtungen.

In ihrer Gesellschafterversammlung am 2. Juli 2019 haben die Gesellschafter der edia.con ein entsprechendes Eckpunktepapier verabschiedet, das den Weg für eine Zusammenführung beider Unternehmen ebnet. Die Umsetzung soll zum 1. Januar 2020 erfolgen. Die weiteren Gesellschafter, die Bethanien Diakonissen-Stiftung, der Diakonissenhaus Leipzig e. V., der Diakoniewerk Martha-Maria e. V. sowie die Anhaltische Diakonissenanstalt – bleiben auch künftig Miteigentümer der Holding sowie der jeweiligen Beteiligungsunternehmen. "Ziel ist es, die bisherige Ausrichtung der edia.con als mitteldeutsche Regionalholding zu stärken und weiterzuentwickeln", so Dr. Lothar Elsner, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von edia.con.

Die christliche Prägung in beiden Gesellschaften ist eine wichtige gemeinsame Wertebasis. Hier werden die Mitgesellschafter auch weiterhin für die Mitgestaltung der diakonischen Identität in den aus ihrer jeweiligen Tradition stammenden Häusern verantwortlich sein. Für die Bethanien-Diakonissen Stiftung als Hauptgesellschafter sowohl von AGAPLESION als auch von edia.con ist die Integration daher ein begrüßenswerter Schritt, der von einem gemeinsamen Fundament getragen wird, auf das zusammen aufgebaut werden kann.

Der AGAPLESION Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Horneber erklärt dazu: „Als größter christlicher Gesundheitskonzern in Deutschland sind wir ein starker Partner. Durch den engeren Zusammenschluss mit der erfolgreichen edia.con erweitern beide Unternehmen ihre medizinische und pflegerische Kompetenz. Wir erzielen zudem strategische und wirtschaftliche Vorteile in einem immer anspruchsvoller werdenden Gesundheitsmarkt. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet der Zusammenschluss noch stabilere und interessantere Arbeitsplätze.“

„Der Know-how-Austausch und die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen haben sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt“, stellt der Vorsitzende der Geschäftsführung der edia.con, Hubertus Jaeger, dankbar fest. „Ziel des Zusammenschlusses ist es, die erheblichen Vorteile eines größeren Verbundes nutzen zu können. Dabei haben wir nicht nur die bestmögliche Versorgung unserer Patienten, Bewohner und Gäste im Blick, sondern auch die nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen.“  

In den nächsten Monaten werden die vertraglichen Grundlagen erarbeitet und die erforderlichen Beschlüsse gefasst mit dem Ziel, am 1. Januar 2020 den Verbund vollständig etabliert zu haben.