Aktuelles

08Jul

Gemeindepflegehaus Mauer: 10-jähriges Jubiläum

Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren zogen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in das neu eröffnete „Gemeindepflegehaus Mauer“ ein. Ein Grund zum Feiern, fanden Geschäftsführer Michael Thomas, Roland J. Kottke (Vorstand der AGAPLESION gemeinnützigen AG) sowie Uwe M. Junga (Kaufmännischer Vorstand der Bethanien Diakonissen-Stiftung). Gemeinsam mit John Ehret, dem Bürgermeister der Gemeinde Mauer, begrüßten sie die zahlreich zur Jubiläumsfeier erschienen Gäste. 

„Viele Seniorinnen und Senioren haben sich uns seit 2009 anvertraut. Sie haben im Agaplesion Gemeindepflegehaus Mauer ein umsorgendes, aber auch ein lebendiges und offenes Zuhause gefunden“, freut sich Geschäftsführer Michael Thomas. „Gerne blicken wir auf die vergangenen zehn Jahre zurück und sind froh, solch eine wichtige soziale Einrichtung für unsere pflegebedürftigen Senioren in Mauer und in der näheren Umgebung anbieten zu können. Das Gemeindepflegehaus liegt im historischen Ortskern von Mauer. Diese optimale Ortslage sowie die Einbindung durch die beiden Kirchen mit regelmäßigen Gottesdiensten oder auch mit Besuchen von Kindern der Kindergärten bzw. der Schule als auch der enge Kontakt mit dem Geschäftsführer Herr Thomas sowie dem Leitungsteam der Einrichtung, haben dazu beigetragen, die Pflegeeinrichtung in Mauer zu integrieren und zu etablieren,“ sagt Bürgermeister John Ehret. „Die Mitarbeitenden leisten hier täglich hervorragende Arbeit. Dank ihrer professionellen und fürsorglichen Betreuung und Pflege fühlen sich die Bewohnerinnen und Bewohner sehr wohl“, erklärt Roland J. Kottke, Vorstand der AGAPLESION gAG.

„Bethanien setzt die Arbeit der Diakonissen, die unser Werk über viele Jahrzehnte hin getragen haben, fort; in Heidelberg z.B. seit 1930. Glaube, Liebe und Hoffnung waren die Stützen, die unsere Diakonissen getragen haben und wir wünschen uns, dass dieser Geist auch in unseren Häusern präsent ist“, betont Uwe M. Junga. In seinem geistlichen Impuls setzte Dr. Lothar Elsner das Gemeindepflegehaus in Zusammenhang mit dem Gleichnis vom unscheinbaren Senfkorn, das, obwohl es das kleinste von allen Samenkörner ist, bei fruchtbaren Bedingungen, Kraft und Dynamik entwickele und zu einem großen Baum heranwachse, in dessen Ästen sich die Vögel des Himmels niederlassen können.

Jubiläum Mauer

v. l. n. r.: Dr. Lothar Elsner,  Stefanie Laub, Michael Thomas, John Ehret, Uwe M. Junga, Roland Kottke