Geschichten aus dem Corona-Alltag der BDS

01Apr

Erinnerungssteine für ein kleines Sternenkind

Bereits kurz vor Corona blieb für eine Familie in Bayern die Welt stehen... Der kleine Jan wurde still geboren. Völlig unerwartet hörte das Herz wenige Wochen vor dem errechneten Geburtstermin einfach auf zu schlagen. Alle hatten sich so sehr auf das Baby gefreut.  

Bereits kurz vor Corona blieb also die Welt plötzlich stehen - für Jans Eltern und seinem 5-jährigen großen Bruder Felix. Nun sind genau solche Situationen ein uns wohlbekannter und wichtiger Teil in unserem Arbeitsalltag: Sternenkindfamilien behutsam zu begleiten, etwas Orientierung in dieser „unwirklichen Zeit“ zu geben, ein liebevolles Kennenlernen sowie Verabschieden des eigenen verstorben geborenen Kindes zu ermöglichen und wertvolle Erinnerungen zu schaffen - das ist uns hier eine wirkliche Herzensangelegenheit in der Beratungsstelle Bethanien Sternenkinder Miesbach-Otterfing.

Ja und dann haben wir letzte Woche gelernt, dass selbst bei einer Trauerfeier Corona so einiges durcheinander bringen kann und sich nicht unbedingt in Pietät übt. Aufgrund der bereits angekündigten bayrischen Ausgangsbeschränkungen - die um Mitternacht gültig werden sollte - mussten Jans Eltern spontan entscheiden, die am nächsten Tag geplante Bestattung auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt zu verschieben. Alles war bereits vorbereitet und circa 50 Trauergäste geladen.

Zunächst war das eine bis dato unvorstellbare Situation für uns alle. Eine liebevoll und mit vielen Details geplante Bestattung einfach spontan absagen? Was tun? Womit trösten? Wie weitermachen? Was war das doch für ein emotionales „Auf und Ab“: die Trauer um das eigene Kind, die Vorbereitung auf den Abschied am Grab, der Alltag mit dem Geschwisterkind, das Wochenbett nach der Geburt sowie dazu all die zusätzlichen Sorgen und die Ungewissheit, die Corona gerade mit sich bringt.  

Doch dann bestätigte sich wieder eine alte Weisheit: Gerade unter schwierigen Bedingungen kann doch so manch Schönes erst wirklich gedeihen! Felix, der große Bruder, nutzt gerade gemeinsam mit seiner Mama die Zeit der „Ruhe daheim“ für eine wunderbare Idee. Ganz fleißig werden in allen Farben des Regenbogens Steine bemalt. Es sind „Erinnerungssteine“ für Jan. Damit er nicht vergessen wird. Jeder der Trauergäste wird einen dieser wunderschönen bunten, glitzernden Steinen mit nach Hause nehmen - dann wenn Jan in seinem „Erdenbettchen“ beigesetzt werden kann. Und hoffentlich alle Trauergäste dabei sein können sowie eine herzliche Umarmung als Zeichen des Mitgefühls und des Trostes wieder möglich sein wird.

B. Steinbauer, Leitung Sternenkinder Miesbach-Otterfing

Corona Sternenkinder