Aktuelles

02Sep

Bethanien Diakonissen Hamburg: Abschied von Sr. Elfriede Harders

Am 15. August 2020 hat Gott Schwester Elfriede Harders in die Ewigkeit heimgerufen.

Schwester Elfriede wurde am 23. Oktober 1927 in Haffkrug an der Ostsee geboren. Ihre Eltern waren Max und Frieda Harders, geb. Trube. In Haffkrug besuchte sie die Grundschule. Die Bernt-Notke Schule in Lübeck schloss sie mit der mittleren Reife ab.

Auf der Suche nach einer Berufsausbildung kam Sr. Elfriede durch eine Bekannte mit dem Krankenhaus Bethanien in Hamburg-Eppendorf in Kontakt. Hier wurde sie 1945 als Vorschülerin aufgenommen. Sie begann ihre Ausbildung zur Krankenschwester im April 1946, die sie 1948 erfolgreich beendete. Danach arbeitete sie auf verschiedenen Stationen des Krankenhauses. 

Sr. Elfriede wurde am 20. April 1952 als Diakonisse eingesegnet. Sie versah ihren Dienst bis zum Ruhestand 1994 in großer Treue als Krankenschwester auf den Stationen, davon 17 Jahre als Oberschwester sowie im Rechnungsbüro und in der Mutterhausbuchhaltung. 

Besonders der Dienst am Krankenbett war ihr eine große Freude. Nichts Anderes konnte Sr. Elfriede sich vorstellen. Durch verschiedene Umstände sollte sich das ändern und Sr. Elfriede in die Verwaltung führen. Dies war ihr kein leichter Wechsel, aber auch diesen nahm sie aus Gottes Hand. In allem wusste sie sich durch ihn geborgen und begleitet. Für Sr. Elfriede, die vor ihrem Dienst der Kirche und der Diakonie fernstand, hatte der Herr Großes an ihr getan. Dessen war sie fröhlich, darauf baute und vertraute sie ihr Leben lang.

Mit großer Dankbarkeit für dieses Zeugnis nehmen wir Abschied von Diakonisse Elfriede Harders. Wir wissen sie heimgerufen in Gottes Ewigkeit.              

Am Mittwoch, den 2. September 2020 wurde Sr. Elfriede beigesetzt.