Aktuelles

22Dec

Schwester Elfriede wurde am 16.Mai 1923 in Kamenz geboren. Die Taufe erhielt sie im Juni des gleichen Jahres in der Evangelisch-lutherischen Kirche. Ihre Eltern waren Paul Rietschel und Anna Rietschel, geb. Röseberg.
Zusammen mit ihnen und ihren drei Geschwistern verlebte Schwester Elfriede ihre Kindheit und Schulzeit in Kamenz.
Nach der Schulzeit arbeitete Schwester Elfriede im Haushalt.

Aufgrund ihrer christlichen Erziehung und der Zugehörigkeit zur Kirche, in der sie aktiv mitarbeitete, vertiefte sich der Wunsch, Krankenschwester werden zu wollen. Ihr Ziel war es, Jesus Christus zu dienen. So wurde Schwester Elfriede im April 1942 als Vorschülerin in den evangelischen Diakonieverein Berlin Zehlendorf aufgenommen. 1944 legte sie ihr Examen ab und erhielt die staatliche Anerkennung als Krankenschwester. Als freie Schwester im Barmherzigkeitsstift in Kamenz, wo sie seit Mai 1946 arbeitete, lernte Schwester Elfriede Diakonissen und die Schwesternschaft kennen. In diese Gemeinschaft wuchs sie hinein und als die Schwestern 1947 nach Hamburg zurückberufen wurden, ging Sr. Elfriede mit.

Nach einer Probezeit wurde Schwester Elfriede am 30. Mai 1954 eingesegnet und in die Schwesternschaft der Bethanien-Diakonissen aufgenommen.

Mit großer Dankbarkeit für dieses Zeugnis nehmen wir Abschied von Diakonisse Elfriede Rietschel.

Wir wissen sie heimgerufen in Gottes Ewigkeit.