Wir über uns

Unter der Bethanien Diakonissen-Stiftung ist ein Zusammenschluss von diakonischen Werken versammelt, die insbesondere Angebote für kranke und ältere Menschen, aber auch Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie für suchtkranke Menschen vorhalten.

Unsere Motivation
Die Grundlage und Motivation unserer Arbeit ist im christlichen Glauben an die Liebe und Barmherzigkeit Gottes begründet. Wir glauben an einen lebendigen Gott, der die Menschen so sehr liebt, dass er sogar seinen einzigen Sohn geopfert hat, damit diese Menschen zu ihm kommen können. Ein Zeichen der Liebe Gottes ist das Gebot, dass die Menschen sich untereinander lieben sollen, wie sich selbst. Eine Wesensäußerung der Nächstenliebe ist auch, sich um die Menschen zu kümmern, die Hilfe benötigen. Dies wollen wir in unseren Werken tun.

Jesus von Nazareth hat sich im Namen Gottes um kranke, sterbende und von der Gesellschaft ausgestoßene und benachteiligte Menschen gekümmert. Er hat diese Menschen aus der Ferne von Gott und auch aus der gesellschaftlichen Isolation geholt und ihnen heilsame und lebensbejahende Beziehungen zu Gott und den Menschen gebracht. So wird ein sinnerfülltes und menschenwürdiges Leben ermöglicht.

In dieser Nachfolge sehen wir uns beauftragt und motiviert, Nächstenliebe zu leben und im Besonderen kranken, benachteiligten, hilfsbedürftigen oder älteren Menschen in unseren Einrichtungen zu helfen.

Unsere Diakonie
Diakonische Arbeit gab es schon in der ersten Gemeinde in Jerusalem. Hier wurde festgestellt, dass Witwen Hunger litten und so setzten die ersten Apostel sieben Personen ein, die sich um die sozialen Nöte der hilfsbedürftigen Gemeindeglieder kümmern sollten. Die Bezeichnung dieser Person war Diakon (vom altgriechischen Diakons = Diener, Helfer).

Die ersten Werke und Einrichtungen des Bethanien-Bethesda-Verbundes wurden über Jahrzehnte im Wesentlichen durch die Arbeit von Diakonissen getragen. Diakonissen sind Frauen, die sich durch eine Berufung entschieden haben, ein Leben für Jesus Christus zu leben und den Menschen zu dienen. Dazu lebten und leben die Diakonissen in einer Glaubens-, Lebens- und Dienstgemeinschaft zusammen.

Unsere Diakonissen waren überwiegend als Krankenschwestern, Pflegerinnen, als leitende Mitarbeiterinnen und Verwaltungsangestellte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, sowie im Gemeindedienst und in der häuslichen Pflege im Einsatz und genießen nun in den Mutterhäusern in Frankfurt und Hamburg ihren wohlverdienten Feierabend. Wir sehen uns in dieser Tradition uns möchten den Menschen mit unseren Angeboten die Liebe Gottes nahe bringen.

In unseren Einrichtungen bieten wir Patienen, Bewohnern und Besuchern ein christliches Umfeld, welches von Nächstenliebe geprägt ist. Der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Näten steht im Mittelpunkt. Unsere Angebote stehen allen Menschen, unabhängig von Geschlecht, Religion oder Volkszugehörigkeit zur Verfügung.

Unsere Namen
Die in unserem Namen enthaltenen Begriffe sind beides Ortsnamen aus der Bibel.

Bethanien (ist ein hebräisches Wort und heißt "Armenhaus") wird mehrfach in der Bibel erwähnt und ist ein Ort in der Nähe von Jerusalem. Bethanien ist dafür bekannt, dass aus tiefster Trauer Freude wurde, als Jesus seinen Freund Lazarus vom Tode aufweckte und in die menschliche Gemeinschaft seiner Schwestern und Freunde zurückbrachte (Johannes 11, 1, 45).

Bethesda (ist auch en hebräisches Wort und heißt "Haus der Barmherzigkeit") war ein Teich in Jerusalem, an dem sich viele kranke Menschen aufhielten und auf Heilung warteten (Johannes 5, 1-9). An diesem Teich begegnete Jesus einem Menschen, der gelähmt war und schon seit Jahren auf Heilung wartete. Durch die Zuwendung von Jesus wurde er geheilt.

Die Werke des Bethanien-Bethesda-Verbundes sind verbunden mit der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland KdöR.